Es ist schon morgens beim Losgehen wieder so heiß. Hoffentlich kommt zwischendurch heute mal ein bisschen Schatten. Gestern nach dem Tag waren meine Arme und Gesicht ein bisschen rot, obwohl ich schon so lange unterwegs und nur draußen bin.

Aber erstmal komme ich (mal wieder) an Pflaumenbäumen vorbei. Es gibt Frühstück! Da weiter hinten ein Trecker auf mich zukommt, verstecke ich mich schnell zwischen den Bäumen und stopfe meine Hosentaschen voll. Allerdings waren es dann vielleicht doch ein paar viele, ich war ganz schön voll. Aber so lecker!

Der Weg geht erstmal die Weinberge hoch, wieder mit fantastischer Aussicht. Links hinten sieht man Escherndorf, wo ich übernachtet habe.

Oben angekommen und ein bisschen weg vom Main ändert sich das Bild direkt wieder. Weinberge werden abgelöst durch kahle Getreidefelder und Maisfelder.

Und natürlich kommt kein Schatten, den ich mir gewünscht hatte.

Auf der Hälfte des Weges komme ich durch das schöne Weinörtchen Dettelbach. Und hier gibt es dann auch endlich meinen 1000er-Belohnungs-Eisbecher.

Auf dem Radweg hinter Dettelbach spricht mich ein Radfahrer an und meint, das würde ihn jetzt aber interessieren. Ob ich denn immer auf dem Radweg gehen würde, was das für eine Wanderung wäre.

Kurz vor dem Campingplatz spricht mich dann noch ein älterer Herr an, kann aber dann nur den Kopf über mich schütteln. Er will wissen, ob ich denn wenigstens in Hotels übernachte. Bei meiner Antwort und mit Blick auf meinen Rucksack schüttelt er nur noch mehr den Kopf. Aber zumindest wünscht er mir weiterhin einen guten Weg.

Da die Etappe nicht so lang ist, sitze ich ziemlich lange in der Eisdiele im Schatten. Der weitere Weg führt mich dann wieder über den Radweg zwischen Straße und Fluss.

In Kitzingen geht es über die alte Mainbrücke und über das ehemalige Gelände der Gartenschau.

Mir gefällt es echt gut hier, vielleicht schiebe ich morgen noch einen Tag Pause ein.


18,6 km

3:45 h

171 hm

184 hm

296 m